Anika Paulick

Sopran

Die Sopranistin Anika Paulick studierte an der Hochschule für Musik und TheaterLeipzig Gesang bei Prof. Elvira Dreßen und Prof. Caroline Stein. Bereits während ihres Studiums wurde sie in der Spielzeit 2014/15 festes Ensemblemitglied am Staatstheater Cottbus. Dem Leipziger Opernhaus ist sie seit der Spielzeit 2012/13 verpflichtet. An der Oper Halle sprang sie im Dezember 2015 als Sand-und Taumännchen („Hänsel und Gretel“) kurzfristig ein.


Sie gestaltete u.a. Rollen wie Ottilie („Im weißen Rössl“), Gretchen („Der Wildschütz“), Hannchen („Der Vetter aus Dingsda“), Despina („Così fan tutte“),
Ännchen („Der Freischütz“), Primadonna assoluta („Riemannoper“), Josephine („H.M.S. Pinafore“),
Freia („Das Rheingold“), 1. Knabe und Papagena
(„Die Zauberflöte“) und5. Magd („Elektra“).
Weiterhin war Anika Paulick Solistin beim Classic Open Air Berlin und beim Leipziger Operettenball. Konzerte führten sie u.a.nach Rom, Wien, Danzig, Brügge, Erfurt und Dresden. 2017und 2018 ist sie Preisträgerin der Kammeroper Schloss Rheinsbergund wird im Sommer 2018 als Despina in „Così fan tutte“ debütieren.

 
2016 war sie Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Leipzig und 2013 und 2017 wurden ihr Rahmen der Internationalen Sächsischen Sängerakademie Förderpreisezuerkannt. Parallel zu ihrem Gesangsstudium absolvierte Anika Paulick ein Lehramtsstudium mit den Fächern Deutsch und Geschichte an der Freien Universität Berlin und der Universität Leipzig, das sie mit dem Master of Education beendete.