Peter Fabig

Bass

 

Der in Ilmenau geborene junge Bassist absolvierte zunächst ein Schulmusikstudium an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Hauptfach Gesang bei Uta Lesch und Prof. Christopher Jung. Seit 2012 studiert er Gesang im künstlerischen Studium bei Prof. Monika Köhler an der MLU Halle und privat bei Lucja Zarzycka in Dresden. 2016 schloss er mit dem Bachelor ab und befindet sich seit dem im Masterstudium. Wichtige Impulse sammelte er in Meisterkursen bei Neil Semer, Stephan Rügamer, Roland Schubert und Roman Trekel.
Er war in zahlreichen Institutsproduktionen zu erleben wie in Barbiers „Die kleine Baronesse“ oder Pergolesis „La serva padrona“. Weiterhin sang er die Partie des Colas in Mozarts „Bastien und Bastienne“ im Rahmen der Bad Hersfelder Opernfestspiele.

Peter Fabig war Stipendiat des Deutschlandstipendiums und Preisträger der Kammeroper Rheinsberg 2016, wo er u. a. in Puccinis „Tosca“ zu erleben war. Diese Jahr war er erneut Preisträger in Rheinsberg und sang sowohl in der Operngala als auch als Teil des Solo-Ensembles von Bizets „Carmen“. Die Junge Oper Rhein-Main verpflichtete ihn im September 2017 für die Rolle des Mac Irton in Boieldieus „La Dame Blanche“. Desweiteren ist er im mitteldeutschen Raum als Konzertsänger tätig, wo er zuletzt die Basspartien in Schuberts As-Dur Messe, Mozarts Requiem oder Rombergs „Die Glocke“ sang.



Neben seiner Ausbildung zum klassichen Sänger studierte er privat im Bereich Pop-/Rock-/Jazzgesang bei Jane Maturell und ist als Sänger in mehreren Jazzformationen aktiv.
Sein Wissen und seine Fertigkeiten gibt er darüber hinaus in Form von Lehraufträgen am Konservatorium Georg-Friedrich-Händel und an der Oper Halle weiter, wo er u. a.
die Solisten des Musicals „Spring Awakening“ coacht.